Notizbücher & Kalender

Das Handy hat immer noch keinen Knopf für Gedanken, Träume und Wünsche.

Man sollte wegstreichen, ausradieren und am Ende das kunterbunte Treiben wiedergespiegelt bekommen – zurückblättern und stolz auf erreichte Ziele sein.

Kalendern, Journaln, schreiben hat übrigens nichts mit der Organisation vom Job und geschäftlichen Terminen zu tun. Es ist eher die Fokussierung im Hier und Jetzt zu sein, seinen eigenen Bedürfnissen, denen der Familie und Freunde gerecht zu werden – Ideen und Gedanken festzuhalten ;-)

Im Vorwort und in den Titeln der Notizbücher – die übrigens 288 Seiten stark sind – steht ein kleiner Leitfaden, um seine Gedanken zu "Verklartüdeln", den "geilen Scheiß", den wir sehen und denken zu fixieren, oder einen kleinen Manifestationsleitfaden in dem Notizbuch "... so, oder noch viel besser!"